Milchvieh

Zentrum unseres Hofes ist unser Milchviehstall mit 45 melkenden Kühen und deren Nachzucht. Wir leben zusammen mit Zweinutzungsrassen. Unsere Herde besteht aus Fleckvieh und deutschen schwarzbunten Niederungsrindern. Außerdem haben wir angefangen Braunvieh alter Zuchtrichtung einzukreuzen.

Kind im Kuhstall - Alleenhof

Im Sommer gehen alle Kühe, Rinder und Kälber, außer die Jüngsten, Tag und Nacht auf die Weide. Direkt angrenzend an den Hof haben wir genug Grünland, um dies zu ermöglichen.
Im Winter stehen die Tiere im großzügigen Tretmist-Offenstall und werden mit Heu und Silage gefüttert.

Wir sind auf der Suche nach
einem Gleichgewicht,
in dem jedem einzelnen Teil sein Wert zugesprochen wird!

Kälbchen - Alleenhof

Muttergebundene Kälberaufzucht

Einmal im Jahr bekommen unsere Kühe ein Kalb und geben dann Milch. Unsere Kälber werden muttergebunden aufgezogen.

Nach der Geburt verbringen Kuh und Kalb ein paar Tage zusammen im Abkalbbebereich. Anschließend gehen sie zusammen in die Herde. Zwei bis drei Wochen kann das Kalb rund um die Uhr mit der Mutter verbringen. Danach kommt es in eine Gruppe mit anderen Jungtieren und die Zeit begrenzt sich auf ein bis zwei Stunden morgens und abends in der Herde. Bis wir sie mit etwa drei Monaten absetzen und sie dann in die Jugendgruppe kommen.

Wir bemühen uns darum, das unsere Tiere ihr ganz arteigenes Verhalten ausüben können. Das beinhaltet auch das Umsorgen der Nachkommen!

Im Melkstand - Alleenhof

Nachzucht

Mit 20 Monaten werden die Rinder belegt, die als Milchkühe in unsere Herde kommen. Etwa 9 Monate später bekommen sie ihr erstes Kalb und geben dann Milch.

Die männlichen Tiere und ein Teil der weiblichen bleiben bei uns und werden als Weiderinder groß gezogen. Da wir kein Kalb mehr mit dem Viehhandel auf weite Reise schicken wollen und nicht genug Stallplätze haben, schlachten wir auch Kälber.

Unsere Weiderinder werden mit etwa 30 Monaten geschlachtet.

Es ist uns ein großes Anliegen möglichst alle hier geborenen Tiere bis zum Ende zu begleiten!